Stationskaplanei Hönigtal

 

  • 1884-1885: Erbauung nach den Plänen von Josef Walch aus Höf.
  • 1942-1946: Pater Josef Watzinger war der erste ständige Priester.
  • 1946-1954: Erste offizielle Bestellung eines Seelsorgers- Vinzenz Papadi- vom Ordinariat.
  • 1947 wurde die Sakristei und auch der Pfarrhof errichtet und die erste Glocke geweiht.
  • 1968-1976: in dieser Zeit wurde unter Erich Resner der Grund neben dem Pfarrhof dazugekauft, die Kirche renoviert sowie die zweite Glocke geweiht.


Besondere Ereignisse:

  • 1977: Primiz von Alois Neuhold
  • 1978: Firmung mit Bischof Johann Weber
  • 1981: Einweihung des neu errichteten Kalvarienberges mit Kreuzwegstationen.
  • 1984: 100 Jahr - Feier der Kirche
  • 1997: Aussenrenovierung der Kirche und Renovierung des Kalvarienberges
  • 2001: Beginn der Innenrenovierung der Kirche


Die Priester:

1954-1957 Sebastian Limburger
1957-1968 Franz Sammer
1968-1976 Erich Resner
1977-1980 Doktor Harald Erhard
1980-1983 Karl Vogl
1983-1990 Mag. Karl Kowald

Die Kirche is sehr einfach gehalten und besitzt einen Tabernakelaltar aus der Pfarrkirche Nestelbach. Geschmückt ist der Altar mit einem Ölbild, das die Himmelfahrt Mariens darstellt. Seit 1976 dient ein sog. Volksaltar dem Messopfer, der Marienaltar steht an der Wand.
Genauere Aufzeichnungen über das Entstehen der Kirche sind nicht vorhanden, was aber die Fertigstellung anbelangt, kann man sich an das Ansuchen um die Bewilligung einer Meßlizenz, das im Jahre 1885 gestellt wurde, halten.

Seit 1990 hat die Kirche in Hönigtal keinen ständigen Priester mehr. Herr Pfarrer Franz Handler und Herr Professor Dr. Alber Höfer übernahmen abwechselnd die Messfeiern. Für die Organisation der Messfeier an den anderen Sonn u. Feiertagen ist das Parrteam mit großen Engagement im Einsatz. Sollte einmal kein Priester zu Verfügung stehen, gibt es einen Wortgottesdienst.