Die Tourismuskommission Laßnitzhöhe-Kainbach

Das Team

Vorsitzender

Vbgm. Vdir. Gerald Flaßer

  • Vizebürgermeister der Marktgemeinde Laßnitzhöhe
  • Verwaltungsdirektor der Privatklinik Laßnitzhöhe

Kontakt:

Vbgm. Vdir. Gerald Flaßer
pA Privatklinik Laßnitzhöhe
Miglitzpromenade 18
8301 Laßnitzhöhe

Tel.: +43(0)3133/22 74 DW 1211
Mobil: +43(0)664/300 20 39

E-Mail: g.flasser@sanlas.at

Vorsitzende Stellvertr.

Gabi Großschedl

  • Betreiberin des Gasthofes Großschedl "Zum Kramerwirt" in Hönigtal, Gemeinde Kainbach bei Graz

Kontakt:

Gabi Großschedl
Gasthof Großschedl, "Zum Kramerwirt"
Hönigtaler Straße 20
8301 Kainbach bei Graz

Tel.: +43(0)3133/25 03

E-Mail: office@grosschedl.at

Web: www.grosschedl.at

 

Finanzreferent

Bgm. Bernhard Liebmann

  • Bürgermeister der Marktgemeinde Laßnitzhöhe
  • Betreiber des Hotels Liebmann

Kontakt:

Bgm. Bernhard Liebmann
Marktgemeindeamt Laßnitzhöhe
Hauptstraße 23
8301 Laßnitzhöhe

Tel.: +43(0)3133/22 37 DW 25
Mobil: +43(0)664/181 95 14

E-Mail: liebmann@lassnitzhoehe.gv.at

 

 


Weitere Mitglieder der Tourismuskommission Laßnitzhöhe-Kainbach:

  • Margarete Umschaden-Schwarzl (Laßnitzhöhe)
  • Josef Eisenberger (Laßnitzhöhe)
  • Heide Karner (Laßnitzhöhe)
  • Martin Reitzer (Laßnitzhöhe)
  • Prim. Dr. Meinrad Lindschinger (Laßnitzhöhe)
  • Bgm. Mag. Manfred Schöninger (Kainbach bei Graz)
  • Ing. Herbert Plesch (Kainbach bei Graz)
  • GRin Margareta Weidacher (Kainbach bei Graz)


Die Kurkommission Laßnitzhöhe

Das Team

Vorsitzender

Bgm. Bernhard Liebmann

  • Bürgermeister der Marktgemeinde Laßnitzhöhe
  • Betreiber des Hotels Liebmann

Kontakt:

Bgm. Bernhard Liebmann
Marktgemeindeamt Laßnitzhöhe
Hauptstraße 23
8301 Laßnitzhöhe

Tel.: +43(0)3133/22 37 DW 25
Mobil: +43(0)664181 95 14

E-Mail: liebmann@lassnitzhoehe.gv.at

Geschäftsführer

Vbgm. Vdir. Gerald Flaßer

  • Vizebürgermeister der Marktgemeinde Laßnitzhöhe
  • Verwaltungsdirektor der Privatklinik Laßnitzhöhe

Kontakt:

Vbgm. Vdir. Gerald Flaßer
pA Privatklinik Laßnitzhöhe
Miglitzpromenade 18
8301 Laßnitzhöhe

Tel.: +43(0)3133/22 74 DW 1211
Mobil: +43(0)664/300 20 39

E-Mail: g.flasser@sanlas.at

Weiteres den Kurfond vertretendes Mitglied

Gerhard Rückert

  • Betreiber des "Landhauses Waldfrieden"

 

Kontakt:

Gerhard Rückert
Bahnhofstraße 48
8301 Laßnitzhöhe

Tel.: +43(0)3133/23 41

E-Mail: info@landhaus-waldfrieden.at


Mitglieder der Kurkommission Laßnitzhöhe:

  • Vorsitzender: Bgm. Bernhard Liebmann
  • Vertreter der Kurbezirksgemeinde: Martin Reitzer, Reinhard Zotter
  • Vertreter der gesamten im Kurbereich befindlichen Kuranstalten und -einrichtungen: OMR Prim. Dr. Günter Nebel
  • Vertreter der im Kurbezirk befindlichen Fremdenverkehrsbetriebe: Gerhard Rückert
  • Vertreter der im Kurbezirk ansässigen Ärzte: Prim. Dr. Meinrad Lindschinger
  • Vertreter der Dienstnehmer in örtl. Kuranstalten, Kureinrichtungen und Fremdenverkehrsbetrieben: Dr. Bernhard Koller (Kammer f. Arbeiter und Angstellte für Steiermark)
  • Vertreter der Sozialversicherungsträger: Direktionsrätin Mag.a Maria Hoffelner, Dir.Sekr. Mag. Rainer Lindner (beide Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter)
  • Vertreter der Kurmittelbesitzer: Margarete Umschaden-Schwarzl, Vbgm. Vdir. Gerald Flaßer


Geschichtliches

zum Heilklimatischen Kurort Laßnitzhöhe


Zur Römerzeit war der Höhenrücken im Schemerlgebiet, der zu jenem Gebirgszug gehört, der vom Schöckl gegen Südosten streicht und die Wasserscheide zwischen den Flüssen Mur und Raab bildet, Grenzgebiet zwischen dem römischen und dem pannonischen Reich. Die Besiedelung erfolgte durch Slawen, worauf auch der Orts-name schließen lässt. "Laßnitz" heißt so viel wie Waldbach.
Der Name Laßnitzhöhe allerdings war gegen Ende des 19. Jahrhunderts weder Einheimischen noch Fremden bekannt. Es gab wohl bereits die Bezeichnungen „Oberlaßnitz“ oder die der Bahnstation „Laßnitz“, die Bezeichnung Laßnitzhöhe selbst entstand aber erst unmittelbar vor der Wende des 20. Jahrhunderts und wurde nur für die neu gegründete, groß angelegte Heilanstalt gebraucht. Im Jahre 1912 wurde der Ortsteil Moggau, damals Gemeinde Wöbling, in Laßnitzhöhe umbenannt.
Bis 1848 war der Deutsche Ritterorden die bedeutendste Grundherrschaft in unserem Gebiet. Diese Ordensherren ließen hier ihre ausgedehnten Weingärten durch ein eigenes Amt in Moggau verwalten. So wurde vor allem an der Südostseite der heutigen Privatklinik Laßnitzhöhe Wein angepflanzt. Die ehemalige Pension Bugl war die Weinhube des Ritterordens.
Der Grazer Arzt Dr. Huber ließ um 1890 auf dem höchsten Punkt, dem Buckelberg, das Annenheim errichten und für die Sommerfrische bereitstellen.
Auch der berühmte Heimatdichter Peter Rossegger war zwischen 1910 und 1917 mehrmals im Annenheim zu Gast. Unmittelbar danach entstanden zu demselben Zweck zwei weitere Villen auf dem Botenkogel, die heute noch Bestandteil der Privatklinik sind.
Die Sommerfrische auf dem Schemerlrücken erfreute sich eines regen Zulaufs. Gäste und auch zahlreiche Tagesausflügler aus Graz, die mit Kutschen oder mit der Bahn in dieses Gebiet kamen, genossen die gute Luft und ausgedehnte Waldspaziergänge.
Bereits 1901 war in Laßnitzhöhe ein Verschönerungsverein gegründet worden. Dieser Verein sorgte für die Markierung der Wanderwege, gab eine Wanderkarte heraus, legte einen Führer durch Laßnitzhöhe auf und übernahm sämtliche Verschönerungen im Ort.
Das Kurhaus, welches 1898 fertig gestellt und von Primararzt Sanitätsrat Dr. Eduard Miglitz im Wege einer Aktiengesellschaft erworben wurde, ist bis zum Jahre 1901 zu einer für die damalige Zeit modernsten Heilanstalten der Steiermark umgebaut worden.
Diese war mit eigenem Badehaus für sämtliche Wasserheilverfahren, einem Luftbad mit Duschen und einem eigenen Tennisplatz ausgestattet und wurde weit über die Grenzen hinaus bekannt.
Die Bevölkerungsstruktur zur Mitte des vorigen Jahrhunderts war landwirtschaftlich ausgerichtet. An Gewerbebetrieben gab es einige verstreut liegende Gastwirtschaften und Mühlen in Autal.
Die heutige Großgemeinde Laßnitzhöhe entstand erst im Jahr 1951 aus einer Zusammenlegung der ehemaligen Gemeinde Wöbling mit großen Teilen der Gemeinde Höf sowie mit einem Teil der heute noch bestehenden Gemeinde Nestelbach.
Laßnitzhöhe, seit 1999 auch Markt, ist mittlerweile ein anerkannter Heilklimatischer Kurort in unmittelbarer Nähe zu Graz.

Heilklima

Durch die vorteilhafte Lage des Ortes wirkt sich hier die sog. "Klimaschaukel" mit Ausgleich zwischen den kühlen Nordströmungen und den warmen südlichen Winden ganz besonders günstig aus. Milde Winter und kühlere Sommer bieten den Gästen zu allen Jahreszeiten ideale Bedingungen für Erholung und Rekonvaleszenz.

Heilanzeigen für:
Erholungskuren nach schweren internen Erkrankungen und Operationen
nervöse Erschöpfungszustände und ihre Folgeerscheinungen
Kreislaufstörungen
neurasthenische Beschwerden
chronische Erkrankungen der Atemwege
Herzerkrankungen
Koronarinsuffizienz
Hypertonie

Lage:    

33°    15'              östliche Länge
47°      4'    30"    nördliche Breite

Höhe:     557 m über der Adria